erfahre mehr

Mustapha Khattat aus Fes / Marietta Wanner aus Wien

Zwischen den Mauern der Altstadt und den ausladenden Stra√üen der Neustadt, verbringt Mustapha Khattat schon seine Kindheit voller Vielfalt in der geschichtstr√§chtigen Metropole Marokkos. Auf der Suche nach Herausforderungen¬†und magisch angezogen von der Ferne¬†macht er¬†sich mit Anfang 20 voller Neugierde auf eine ausgedehnte Reise. Diese endet in √Ėsterreich, wo er auf die aufgeschlossene Wienerin Marietta trifft. Die beiden sind von nun an nicht nur privat, sondern auch beruflich unzertrennlich. Sie erarbeiten, ein sich st√§ndig wandelndes Gesch√§ftskonzept,¬†in dem die Zwei ihre gemeinsame Zuneigung zu¬†Mustaphas¬†Heimat Marokko in¬†den Mittelpunkt stellen. Dabei entdecken sie mehr und mehr ihre kreativen F√§higkeiten und wie sich diese wunderbar erg√§nzen.¬†

Sie er√∂ffnen¬†2005 ein kleines Gesch√§ft f√ľr marokkanische¬†Handwerkskunst in der Gumpendorferstra√üe,¬†wo sich auch ihr "one-table-restaurant" befindet. Mustapha experimentiert in der K√ľche und bald stellt sich heraus,¬†dass seine Kochleidenschaft zu einer Berufung wird. 2013¬†finden sie ein kleines Gesch√§ft in der Stiegengasse und starten das Pilotprojekt¬† "privat dinner" in der Leopoldstadt. In einem Souterrainlokal schaffen sie eine¬†unvergleichliche marokkanische Oase. Den Geheimtipp, den man nur online, und durch Vorbestellung¬†eines Men√ľs buchen kann, betritt man durch einen unspektakul√§ren Eingang in der Rotensterngasse und es passiert genau das, was¬†auch in Marrakesch oder Fes eintreten k√∂nnte. Man √∂ffnet ein unscheinbares Tor und befindet sich in einer¬†vollkommen anderen Welt.

Mustapha kocht nun auch mit Interessierten und gibt sein Wissen¬†in¬†individuellen Workshops weiter.¬†Zu dieser Zeit √ľberzeugt er den Gastrokritiker Severin Corti mit einer "Pastilla Fassia". Seine unverkennbare Art zu kochen, bringt ihm schlie√ülich eine Haube von Gault Millau ein. Wer den Hotspot f√ľr marokkanische K√ľche besuchen m√∂chte, muss mittlerweile keine Treppen mehr hinabsteigen, denn nach der Erweiterung zum Restaurant ist er auch ebenerdig betretbar. Das L¬īORIENT ist nicht nur kulinarisch au√üergew√∂hnlich, sondern besticht auch mit seinem Interieur. Angelehnt an den Stil¬†eines Riads¬†in Fes,¬†vereint es¬†alle Arten von marokkanischer Handwerkskunst, gepaart mit zeitgen√∂ssischem Design.

M√∂beldesign¬†und die Umsetzung von Einrichtungskonzepten sind Mariettas und Mustaphas weitere Leidenschaft.¬†Der Impulsgeber der Weiterentwicklung von L¬īORIENT sind Mustaphas Visionen. Oft verbringt er Wochen gemeinsam mit Handwerkern in den Werkst√§tten, pendelnd zwischen Marrakesch und Fes. Mit gro√üem Aufwand und pers√∂nlichem Einsatz stellen die beiden ihre Vorstellungen von zeitgem√§√üem Design durch marokkanische Handwerkskunst um.¬†